Deutsche Oppenheim und Finance in Motion fördern „Impact Investing“


Grasbrunn, Frankfurt, Hamburg, Köln (ots)

+++ Neue Strategie bei der Geldanlage 
+++ Veranstaltung im Frankfurter "Social Impact Lab" 

Vermögende Unternehmerfamilien und andere Investoren interessieren sich zunehmend für eine neue Form der Geldanlage, das sogenannte „Impact Investing“ – dem wirkungsorientierten Investieren. Gutes Tun, ohne auf Rendite zu verzichten, das ist ein neuer Trend, der aus den USA kommt und auch hierzulande zunehmend Beachtung findet. Impact Investing ist umfassender als nachhaltiges Investieren. Es geht um direkte positive soziale und ökologische Effekte, die mit einem Investment erzielt werden. Zur klassischen Rendite gesellt sich jetzt die „gesellschaftliche Rendite“ von Investments.

Auf Einladung der Deutschen Oppenheim und Finance in Motion trafen sich jetzt Mandanten und Führungskräfte des größten deutschen Family Office im Frankfurter „Social Impact Lab“ zu einem Vortrag von Charly und Lisa Kleissner, Pionieren dieser neuen Geldanlage in Form von Eigenkapitalbeteiligungen oder Darlehen, mit der die Welt ein Stückchen besser gemacht werden soll.

Die Kleissners können mit detaillierten Reports belegen, dass ihre wirkungsorientierten Investitionen in allen Assetklassen ohne weiteres konkurrieren können, zusätzlich aber damit gesellschaftlich wertvolle Projekte anstoßen. Und sie sind mit ihrer Stiftung langjährig über ihr gesamtes Portfolio mit Impact Investments aktiv, so dass sie aus der Perspektive von Investoren berichten konnten. Besonders interessant war, dass gängige Benchmarks in der Vergangenheit geschlagen werden konnten und Investoren trotz hoher Wirkungsorientierung nicht auf Rendite verzichten müssen.

„Gerade hochvermögende Unternehmerfamilien beginnen sich für dieses Thema zu interessieren“, so Dr. Thomas Rüschen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Oppenheim Family Office AG. „Unsere Mandanten wollen nicht nur ‚bio‘ einkaufen oder grünen Strom beziehen, sondern direkt sinnvolle Projekte unterstützen. Unsere Veranstaltung hat ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten aufgezeigt, die es bis dato in diesem jungen und noch nicht so stark entwickelten Markt gibt.“

Das Social Impact Lab selbst, Ort der Veranstaltung, unterstützt vor allem „Social Entrepreneurs“ in Deutschland – Existenzgründer, die sich gesellschaftlich nützlichen Projekten verschrieben haben, ein akzeptables Einkommen erzielen wollen und dabei vom Lab sogenannte Coworking-Spaces und professionelle Begleitung (Beratung, Coaching, Qualifizierung) erhalten.

Die wachsende Bedeutung von Impact Investing unterstrich auch Florian Meister, Managing Director von Finance in Motion, einem der weltweit führenden Häuser im Bereich Impact Investing, das mit 180 Mitarbeitern verschiedene Fonds im Volumen von insgesamt 1,8 Milliarden Euro berät. „Vor allem Public Private Partnerships können in diesem Feld eine Menge bewirken“, so Meister. „So können staatliche Investoren, die vor allem am Impact interessiert sind, durch die Bereitstellung von Risikopuffern Investoren aus dem Privatsektor für Investments in Entwicklungs- und Schwellenländer gewinnen.“

Thomas Rüschen zieht eine positive Bilanz: „Mit den bisherigen Erfahrungen und dem großen Netzwerk der Familie Kleissner können wir unseren Mandanten nicht nur Orientierung bei diesem Thema geben, sondern auch bei der Suche nach Impact Investments unterstützen.“

Über Deutsche Oppenheim:

Die Deutsche Oppenheim Family Office AG mit Standorten in Grasbrunn bei München, Frankfurt, Hamburg und Köln ist ein vermögensverwaltendes Multi Family Office und einer der führenden Anbieter in Europa. Das Family Office zeichnet sich durch ein ganzheitliches Leistungsspektrum für komplexe Familienvermögen aus. Die Deutsche Oppenheim gehört zum Bereich Wealth Management der Deutschen Bank und bietet neben umfassenden Family Office-Dienstleistungen auch individuelle Vermögensverwaltungsmandate für größere Investitionssummen an. Daneben ist sie auch Initiator und Anlageberater für drei Multi Asset-Publikumsfonds (FOS-Fonds) der Deutschen Asset Management International GmbH, die sich seit Jahren erfolgreich im Fondsmarkt etabliert haben.

Über Finance in Motion:

Als eines der weltweit führenden Häuser im Bereich Impact Investments fokussiert sich Finance in Motion ausschließlich auf Fonds, die eine nachhaltige wirtschaftliche, soziale und umwelttechnische Entwicklung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkomemn fördern. Mit mehr als 1,5 Mrd. EUR Assets under Management hebelt das Unternehmen Entwicklungsgelder durch Public-Private-Partnerships. In Übereinstimmung mit den Zielen der Fonds fördert Finance in Motion langfristige Partnerschaften und hilft seinen Partnern ihre Geschäftsmodelle weiterzuentwicklen. Unterstützt durch 15 Büros vor Ort und in mehr als 20 Ländern berät Finance in Motion die folgenden Impact Investment Fonds: den European Fund for Southeast Europe (EFSE), der Mikro- und kleine Unternehmen in Südosteuropa und der östlichen Europäischen Nachbarschaftsregion finanziert, den Green for Growth Fund (GGF), der die Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen in Südosteuropa sowie der südlichen und östlichen europäischen Nachbarschaftsregion zum Ziel hat, den SANAD Fund for MSME, der Mikro-, kleine und mittlere Unternehmen in Nordafrika und im nahen Osten finanziert sowie den eco.business Fund, dessen Ziel der Schutz der Biodiversität und die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen in Lateinamerika ist.

Pressekontakt Deutsche Oppenheim:


Ralf-Dieter Brunowsky
BrunoMedia GmbH
Tel.: +49 (0) 170 4621440
Office: +49 (0) 6131 9302830
brunowsky@brunomedia.de
Martinsstraße 17
55116 Mainz
www.brunomedia.de

Pressekontakt Finance in Motion:

Merle Römer
Finance in Motion
Tel.: +49 (0) 69 271 035 171
m.roemer@finance-in-motion.com
www.finance-in-motion.com

Original-Content von: Deutsche Oppenheim Family Office AG, übermittelt durch news aktuell



Diese News stammen aus unserem Partnernetzwerk : http://www.presseportal.de/pm/111632/3653224

Original-Content übermittelt durch news aktuell
Originalbild mit freundlicher Genehmigung von presseportal.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten