Apples Diversitäts-Chefin geht nach wenigen Monaten


Apples Diversitäts-Chefin geht nach wenigen Monaten


Leo Becker


Apples Inklusions-VP Denise Young Smith verlässt den Konzern zum Jahresende.

(Bild: Apple)

Die Managerin, die die neu geschaffene Position als “VP für Inklusion und Diversität” im Mai angetreten hatte, verlässt Apple plötzlich zum Jahresende. Ihre Äußerung zur Diversität weißer Männer hatte zuletzt für Ärger gesorgt.

Apples erste Diversitäts- und Inklusionschefin Denise Young Smith hört zum Jahresende auf – nur wenige Monate nach Antritt der neu geschaffenen Position als “Vice President of Inclusion and Diversity”. Ihre Nachfolge tritt die bislang bei dem Consulting-Konzern Deloitte tätige Managerin Christie Smith an, wie Apple gegenüber Techcrunch erklärte.

Nachfolgerin nicht mehr direkt Tim Cook unterstellt

Im Unterschied zu Denise Young Smith werde die neue Diversitätschefin allerdings nicht mehr direkt Apple-Chef Tim Cook unterstellt sein, sondern stattdessen an Apples “VP of People” berichten. Man sei “zutiefst davon überzeugt, dass Diversität zu Innovation führt”, betonte der Konzern.

Denise Young Smith arbeitet bereits seit 1997 bei Apple und war über viele Jahre im Managementteam der Retail-Sparte tätig, und bekleidete schließlich über drei Jahre die Rolle der globalen Personalchefin, bevor sie im Mai 2017 zur neuen Diversitäts-Chefin ernannt wurde – mit direktem Draht zu Cook.

Warum die Top-Managerin Apple plötzlich verlassen will – und wann diese Entscheidung getroffen wurde –, bleibt unklar. Nach Informationen von Techcrunch hat der Konzern bereits für einige Monate eine Nachfolgerin für die Position gesucht.

Ärger über öffentlichen Kommentar der Diversitäts-Chefin

Young Smith hatte mit einer seltenen öffentlichen Äußerung auf einer Konferenz im Oktober für empörte Reaktionen gesorgt: Sie konzentriere sich “auf jeden” und sei frustriert darüber, dass der Begriff “Diversität” etwa nur mit Farbigen oder Frauen verknüpft werde, erklärte die Managerin auf der Veranstaltung.

Selbst “zwölf blonde, blauäugige, weiße Männer in einem Raum” seien divers, da sie verschiedene Lebenserfahrungen und Perspektiven mitbringen, gab Smith dort als Beispiel an – es gehe aber umRepräsentation sowie Mischung”.

In einem internen Schreiben entschuldigte sich Young Smith wenige Tage später bei ihrem Team: Sie bedauere die Wortwahl, erklärte Smith nun und könne verstehen, “warum manche Leute daran Anstoß genommen haben”. Diversität umfasse “Frauen, Farbige, LGBTQ-Personen und alle unterrepresentierten Minoritäten”, schrieb Smith. Ihr Aussage auf der Konferenz sei nicht repräsentativ dafür, “wie ich über Diversität denke und wie Apple dies sieht”.

Mehr zum Thema:

(lbe)



Qhov no xov xwm los ntawm peb tus khub network : https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apples-Diversitaets-Chefin-geht-nach-wenigen-Monaten-3892162.html?wt_mc=rss.apple.beitrag.atom

thawj daim duab mit freundlicher Genehmigung von heise.de