What´s App, Mama? Messenger fördern den Dialog mit Familie und Freunden: TECHBOOK.de und Telekom stellen Studie zurDigitalen Familienkommunikationin Deutschland vor


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

TECHBOOK.de und Telekom stellen Studie zurDigitalen Familienkommunikationin Deutschland vor. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/56001 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: “obs/BILD

Берлин (ots)Die Digitalisierung hat für das Zusammenleben der Deutschen eine immer größere Bedeutung. Internet und Telekommunikation schaffen Nähe, Messenger helfen, die Verbindungen in der Familie und zu Freunden aufrechtzuerhalten und fördern so den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft. Das ist das Ergebnis einer Marktforschungsstudie zurDigitalen Familienkommunikation”, die das Münchner TNS-Institut im Auftrag von TECHBOOK.de, dem Portal von BILD für Technik und digitalen Lifestyle, und Telekom im Juli und August 2017 in Online-Befragungen mit insgesamt 2.000 Teilnehmern von über 18 Jahren ermittelt hat.

Wie kommunizieren die Deutschen innerhalb der Familie sowie mit Freunden und Bekannten? Lösen digitale Kommunikationsmittel wie WhatsApp das persönliche Gespräch ab und werden dadurch zwischenmenschliche Beziehungen vernachlässigt? Die zentrale Erkenntnis der Studie: Die Digitalisierung von Kommunikation hat gerade in Zeiten rasant erhöhter Mobilität und gefühlter Arbeitsverdichtung einen positiven Effekt auf den Kontakt und die Bindung zu Familie und Freundeskreis und ergänzt dabei klassische, analoge Kommunikationswege.

Messenger unterstützen Beziehungskommunikation

Laut Marktforschung helfen vor allem Messenger wie WhatsApp dabei, persönliche Beziehungen nachhaltig aufrechtzuerhalten:

   - Fast zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) wissen durch 
     Messenger eher darüber Bescheid, wie es ihren Freunden und 
     Bekannten geht, und mehr als die Hälfte (56 Prozent), was ihre 
     Verwandten machen. 
   - Rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent) kommuniziert mit 
     Freunden und Bekannten am häufigsten über WhatsApp, nur 32 
     Prozent wählen am liebsten das persönliche Gespräch. Das Telefon
     liegt mit 24 Prozent nur noch auf Platz 3.
   - Zwar steht bei Familienmitgliedern eines Haushalts mit 84 
     Prozent das persönliche Gespräch immer noch an erster Stelle. 
     Der am zweitmeisten verwendete Kanal ist mit WhatsApp allerdings
     ein digitaler - und liegt mit 59 Prozent somit noch vor dem 
     Telefon (50 Prozent), E-Mail (43 Prozent) sowie vor SMS, 
     Snapchat und sonstigen Messengern wie von Facebook (zusammen 
     weniger als 50 Prozent). 

Digitalisierung vereinfacht Terminplanung und Organisation

Darüber hinaus, so eine Mehrheit von 58 Prozent der Befragten, hat sich durch Messenger die Planung und Organisation des Familienlebens verbessert. Terminliche Absprachen machen für Familienmitglieder eines Haushalts daher fast die Hälfte (49 Prozent) der Kommunikation via Messenger aus, gefolgt von der allgemeinen Familienorganisation (38 Prozent). Aber auch für Verwandte außerhalb des Haushalts (28 Prozent) sowie für den Freundes- und Bekanntenkreis (29 Prozent) hat die Terminfindung einen wichtigen Anteil an der Messenger-Kommunikation.

Nuno Alves, Editorial Director Books bei BILD: “Digitalisierung macht nicht einsam, sondern bringt Menschen in Familien und Beziehungen weiter zusammen. Ob es um den schnellen Chat mit Freunden geht oder den Verwandten die aktuellsten Fotos der Kinder und Enkel zu zeigenimmer geht es dabei vor allem um eines: Nähe schaffen in rasanten Zeiten und persönliche Verbindungen aufrechtzuerhalten, auch über lange Distanzen.

Pressekontakt:

Axel Springer SE
Friedrich Kabler
E-Mail: friedrich.kabler@axelspringer.de
Tel: 030 – 2591 776 25

Original-Content von: СУРЕТ, übermittelt durch news aktuell



Diese News stammen aus unserem Partnernetzwerk : http://www.presseportal.de/pm/56001/3761791

Original-Content übermittelt durch news aktuell
Originalbild mit freundlicher Genehmigung von presseportal.de