Takata-Airbags: Autohersteller zahlen 553 Millionen Dollar


Kurzmeldungen



Toyota Prius Plug-in

Der größte Anteil entfällt mit 278,5 Millionen Dollar auf Toyota. (im Bild: Toyota Prius Plug-in)

Vergrößern

Bild: Toyota



Im Rechtsstreit um defekte Airbags des japanischen Herstellers Takata haben sich vier Autohersteller auf Vergleiche mit Sammelklägern in den USA geeinigt. Toyota, BMW, Mazda und Subaru sind bereit, zur Beilegung des Verfahrens insgesamt 553 Millionen Dollar (derzeit ca. 497 Mio Euro) in die Hand zu nehmen, wie aus Gerichtsunterlagen vom Donnerstag hervorgeht. Der größte Teil entfällt mit 278,5 Millionen Dollar auf Toyota, BMW zahlt 131 Millionen, Mazda 76 Millionen und Subaru 68 Millionen Dollar.

Defekte Takata-Airbags werden weltweit mit mindestens 17 Todesfällen in Verbindung gebracht. Das japanische Unternehmen hat bei einem Vergleich mit der US-Justiz ein Schuldgeständnis wegen Betrugs abgegeben und eine Milliardenstrafe akzeptiert. Die Autokonzerne wurden von Sammelklägern beschuldigt, bei den Takata-Airbags bewusst Sicherheitsrisiken in Kauf genommen zu haben. Die nun ausgehandelten Vergleiche müssen noch vom Gericht genehmigt werden. Honda, Ford und Nissan haben bislang noch keine Einigung mit US-Klägern erzielt.



(dpa) /

(mfz)

Kommentare lesen
(2)

Version zum Drucken



Diese News stammen aus unserem Partnernetzwerk : https://www.heise.de/autos/artikel/Takata-Airbags-Autohersteller-zahlen-553-Millionen-Dollar-3718123.html?wt_mc=rss.autos.beitrag.atom
Originalbild mit freundlicher Genehmigung von heise.de

Schreibe einen Kommentar