Technologievorreiter in der pharmazeutischen Industrie: Pfizer startet Kontinuierliche Fertigung in Freiburg


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Technologievorreiter in der pharmazeutischen Industrie: Pfizer startet Kontinuierliche Fertigung in Freiburg
„Gesundheitsminister Gröhe und Oberbürgermeister Dr. Salomon nehmen die CMT-Anlage von Pfizer in Freiburg feierlich in Betrieb“. v.l.n.r. Dr. Gunther Bechmann (Co-Projektleiter CMT), Michael Manfred Becker (Projektleiter CMT), Dr. Kirsten Lund-Jurgensen (Executive Vice President Pfizer, New York), Bundesgesundheitsminister, Hermann Gröhe, …

Freiburg (ots)

   - Eröffnung der CMT-Fertigung und Spatenstich für PCMM-Anlage
   - Pfizer investiert 50 Millionen Euro am Standort
   - Festakt mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe 

Mit einem Festakt hat Pfizer am heutigen Dienstag seine Kontinuierliche Fertigung in Freiburg in Betrieb genommen. Gleichzeitig wurde der erste Spatenstich für den Bau einer weiteren Produktionsanlage gesetzt. Zu den rund 200 geladenen Gästen zählten auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Freiburgs Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon.

Pfizer investiert rund 50 Millionen Euro ins Freiburger Werk

Das Prinzip der Kontinuierlichen Fertigung, Continuous Manufacturing Technology (CMT), ermöglicht es, einzelne Herstellungsschritte – von der Anlieferung der Rohstoffe bis zur Auslieferung des fertigen Produktes – ohne Unterbrechungen aneinanderzureihen. Das spart Zeit, reduziert mögliche Fehlerquellen und verbessert somit die Qualität. Mit der Kontinuierlichen Fertigung und dem nun begonnenen Bau der PCMM-Fertigungsanlage investiert Pfizer rund 50 Millionen Euro am Standort Freiburg. „In enger Kooperation mit Hochschulen und Industrieunternehmen aus der Region haben wir die weltweit erste Anlage nach dem Konzept der Kontinuierlichen Fertigung in der Pharmaindustrie entwickelt und aufgebaut. Damit sind Pfizer Deutschland und das Werk Freiburg Technologieführer in der Herstellung von Medikamenten in intelligenter Produktionsumgebung nach Industrie 4.0-Maßstäben“, sagte Peter Albiez, Vorsitzender der Geschäftsführung Pfizer Deutschland.

Bundesgesundheitsminister Gröhe: Deutschland ein guter Platz für Innovationen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe fand anlässlich der Feierlichkeiten lobende Worte: „Dass Deutschland eines der besten Gesundheitswesen weltweit hat, liegt auch an starken Unternehmen, zum Beispiel in der Arzneimittelforschung und -herstellung. Gleichzeitig sind an die Hersteller hohe Erwartungen geknüpft. Viele Menschen hoffen auf Durchbrüche im Kampf gegen Krebs oder Alzheimer. Mit seiner neuen Fertigungsanlage in Freiburg und der Zusammenarbeit mit zahlreichen Unternehmen aus der Region, setzt Pfizer ein starkes Zeichen für den Pharmastandort Deutschland.“

Freiburgs Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon sieht Bekenntnis zum Standort

Freiburgs Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon würdigte das klare Bekenntnis zum Standort:“http://www.presseportal.de/“Pfizer und das Vorgängerunternehmen Gödecke sind seit über 50 Jahren in Freiburg zu Hause. Ich bin zuversichtlich, dass sich diese Erfolgsgeschichte noch sehr lange fortsetzt. Der nun begonnene Bau einer weiteren hochmodernen Fertigungsanlage zeigt den Willen des Unternehmens, sich nachhaltig in Freiburg und der Region zu engagieren.“ Mit rund 1.000 Beschäftigten ist das Pfizer-Werk als Vertreter der industriellen Gesundheitswirtschaft der größte privatwirtschaftliche Arbeitgeber in der Region.

Neubau ein großer Schritt zur „grünen Fabrik“

„Im Hinblick auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit gehört unser Werk in Freiburg bereits seit langem zu den Vorreitern in der pharmazeutischen Industrie. Diese Rolle können wir mit dem Start der Kontinuierlichen Fertigung am Standort noch einmal kräftig unterstreichen“, sagt Standortleiter Dr. Axel Glatz. Pfizer setzt am Produktionsstandort Freiburg seit Jahren konsequent ein nachhaltiges Energiekonzept um. Schon heute können hier mehr als 90 Prozent der benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden. Mit dem heute eingeweihten Neubau macht Pfizer einen weiteren konsequenten Schritt in Richtung der „grünen Fabrik“: So plant das Unternehmen zum Beispiel, mit Hilfe der Continuous Manufacturing Technology (CMT) die Zahl der zur Anlieferung von Material und Rohstoffen benötigten Lkw-Transporte um die Hälfte zu verringern.

PCMM macht Arzneimittelproduktion flexibler

Ebenfalls am Dienstag erfolgte am Produktionsstandort Freiburg der Spatenstich für den Bau einer neuen Fertigungsanlage, die nach dem PCMM-Verfahren arbeitet (PCMM: Portable, Continuous, Miniature and Modular). „Mit unserer PCMM-Anlage können wir die Entwicklung hochpotenter Arzneimittel beschleunigen und neue Medikamente somit schneller für Patienten verfügbar machen“, erklärt Dr. Kirsten Lund-Jurgensen, Executive Vice President and President Pfizer Global Supply.

„Freiburg ist ein wichtiger Knotenpunkt im weltweiten Produktions- und Vertriebsnetz von Pfizer“, so Dr. Kirsten Lund-Jurgensen.“http://www.presseportal.de/“Der Produktionsstandort Freiburg zeichnet sich in hohem Maße durch Know-how und Qualität sowie durch Effizienz und die vorhandene Infrastruktur aus. Das sind wichtige Faktoren im harten Wettbewerb um Aufträge und Investitionen.“ Pfizer versorgt aus dem Breisgau mehr als 150 Länder mit Medikamenten. Durch die Erweiterung der Fertigung kann das jährliche Produktionsvolumen von bisher 6,5 Milliarden Tabletten und Kapseln in 200 Millionen Arzneimittelpackungen auf rund 10 Milliarden feste Arzneimittelformen pro Jahr gesteigert werden.

Geschichte des Standorts Freiburg

Das Arzneimittelwerk in Freiburg wurde ursprünglich von Gödecke und Co. (1866, Gustav Goedecke und Rudolf A. Goedecke, Leipzig) aufgebaut, die seit Ende der 20er Jahre zur amerikanischen William W. Warner Company, später Warner-Lambert, gehörten. Seit der Fusion von Pfizer mit der Warner- Lambert-Gruppe im Jahr 2000 gehört der Standort zu Pfizer. Heute ist Freiburg das größte Abpackwerk fester Arzneiformen und strategischer Produktionsstandort von Pfizer weltweit; besonderer Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung und Markteinführung von neuen Tabletten und Kapseln.

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

Wenn Menschen krank werden, können sich viele Dinge für sie verändern – ein oft schwieriger Weg beginnt. Mehr als 10.000 Forscher und etwa 97.000 Mitarbeiter arbeiten bei Pfizer daran, Menschen auf diesem Weg zu unterstützen. Sie entwickeln und vertreiben innovative Medikamente und Impfstoffe sowie einige der weltweit bekanntesten rezeptfreien Produkte.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in New York erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Gesamtumsatz von 52,8 Milliarden US-Dollar. In Deutschland beschäftigt Pfizer derzeit mehr als 2.000 Mitarbeiter an drei Standorten: Berlin, Freiburg und Karlsruhe.

Pressekontakt:

Pfizer Deutschland GmbH 
Unternehmenskommunikation
Martina Mathilde Brunner
Linkstraße 10, D-10785 Berlin
Telefon: +49 (0)30 - 55 00 55 - 53218
E-Mail: MartinaMathilde.Brunner@pfizer.com
Internet: www.pfizer.de
Twitter: www.twitter.com/pfizer_de
Youtube: www.pfizer.de/youtube

Original-Content von: Pfizer Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell



Diese News stammen aus unserem Partnernetzwerk : http://www.presseportal.de/pm/13016/3643310

Original-Content übermittelt durch news aktuell
Originalbild mit freundlicher Genehmigung von presseportal.de

, , , , ,

Schreibe einen Kommentar